Vorlesewettbewerb 2019 an der IGS Obere Aar

HAHN. Es ist fast so still, dass man eine Steck­na­del fal­len hören kann. Ganz gebannt bli­cken die ca. 90 Sechst­kläss­ler der IGS Obe­re Aar im dicht besetz­ten Thea­ter­saal Rich­tung Büh­ne, auf der die vier Klas­sen­sie­ger des Jahr­gangs 6 des Vor­le­se­wett­be­werbs 2019 ihre Lieb­lings­bü­cher vor­stel­len.

Die Text­aus­wahl der Kin­der kann sich sehen las­sen: So inter­pre­tie­ren Joshua Rock (6b, Kirs­ten Boje Som­mer im Möwen­weg) und  Amy Kugel­stadt (6c, Caro­la Wim­mer Ost­wind) mal lus­tig, mal span­nend, mal fast ein wenig trau­rig die selbst­ge­wähl­ten Text­stel­len. Für den Klas­sen­sie­ger aus der 6d, Angus Graak, der kurz­fris­tig ver­hin­dert ist, springt spon­tan, aber nicht weni­ger über­zeu­gend, die zweit­bes­te Lese­rin der Klas­se, Char­lot­te Dann­berg, ein, die aus Mar­git Auers Die Schu­le der magi­schen Tie­re vor­liest.

In einer zwei­ten Run­de müs­sen die vier Teil­neh­me­rIn­nen einen frem­den Text vor­tra­gen. Hier lesen alle Kan­di­da­tIn­nen eine Text­stel­le aus Sabi­ne Lud­wigs Hil­fe, ich habe mei­ne Leh­re­rin geschrumpft. Wäh­rend sich die Jury im Anschluss zur Ent­schei­dungs­fin­dung zurück zieht, unter­hal­ten die anwe­sen­den Leh­rer, Phil­lip Boden­hei­mer und Iris Len­kie­wicz (Fach­vor­sitz Deutsch) die war­ten­den Schü­ler mit einer eige­nen lus­ti­gen Inter­pre­ta­ti­on des Jugend­bu­ches und sor­gen damit für tosen­den Applaus.

Am Ende über­zeugt Lean­na Becker aus der 6a mit Lin­da Chap­mans “Ster­nen­schweif 1: Geheim­nis­vol­le Ver­wand­lung” die Jury, bestehend aus der stell­ver­tre­ten­den Schul­lei­te­rin, Bet­ti­na Heintz, päd­ago­gi­scher Lei­te­rin, Ulri­ke See­ger, Vanes­sa Nunes (Fach­vor­sitz Deutsch) sowie der Schul­sie­ge­rin aus dem ver­gan­ge­nen Jahr, Malin Kai­ser. “Die Wahl fiel uns die­ses Jahr ganz beson­ders schwer”, fasst Bet­ti­na Heintz den Vor­le­se­wett­be­werb zusam­men. “Alle Teil­neh­mer waren die­ses Jahr sehr gut.” Aber auch dem Publi­kum muss die stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin ein gro­ßes Lob aus­spre­chen: “So lei­se wie heu­te war es an einem Vor­le­se­wett­be­werb bis­her noch nie”. Die Gewin­ne­rin des dies­jäh­ri­gen Vor­le­se­wett­be­werbs erhält neben einer Urkun­de einen 20 EUR-Bücher­gut­schein und hat sich für den Kreis­ent­scheid qua­li­fi­ziert. Die ande­ren “Zweit­plat­zier­ten” erhal­ten alle eben­falls Urkun­den und Bücher­gut­schei­ne im Wert von 10 EUR