Update 2

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern,

die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sind bereits eif­rig dabei, Auf­ga­ben für die außer­schu­li­sche Arbeit zu erstel­len. Die­se wer­den ab mor­gen zur Ver­fü­gung gestellt.

Der Kul­tus­mi­nis­ter des Lan­des Hes­sen, Herr Prof. Dr. R. Alex­an­der Lorz, hat sich heu­te in einem Schrei­ben an die Schul­lei­tun­gen der hes­si­schen Schu­len gewandt und den Umgang mit der Epe­de­mie im schu­li­schen Kon­text prä­zi­siert. Hier im Aus­zug sei­ne Wor­te:

[…] “Zunächst möch­te ich noch ein­mal die Gele­gen­heit nut­zen, deut­lich zu machen, war­um wir mit der Aus­set­zung des Schul­be­triebs eine so radi­ka­le Maß­nah­me ergrei­fen:

Sie hat den Zweck, sozia­le Kon­tak­te so weit wie mög­lich zu mini­mie­ren, um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus ein­zu­däm­men. Gleich­wohl wer­den die Schu­len am Mon­tag noch ein­mal geöff­net, damit Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Bedarfs­fall wich­ti­ge per­sön­li­che Gegen­stän­de oder benö­tig­te Lern­ma­te­ria­li­en abho­len kön­nen. Auch an die­sem Tag gilt es nun, sozia­le Kon­tak­te deut­lich zu redu­zie­ren, wozu jede und jeder Ein­zel­ne auch per­sön­lich Ver­ant­wor­tung über­neh­men kann und soll­te. Des­halb soll an die­sem Tag das Zusam­men­tref­fen grö­ße­rer Per­so­nen­grup­pen in der Schu­le ver­mie­den wer­den – das gilt sowohl für Schü­le­rin­nen und Schü­ler als auch für Lehr­kräf­te.

Sofern Schü­le­rin­nen und Schü­ler von der Mög­lich­keit Gebrauch machen wer­den, die Schu­le noch ein­mal zu betre­ten, soll­ten sie die­sen Auf­ent­halt mög­lichst kurz hal­ten und sich nicht in grö­ße­ren Grup­pen ver­sam­meln. Den Lan­des­el­tern­bei­rat haben wir dazu eben­falls um Unter­stüt­zung gebe­ten. Wir haben die Bit­te wei­ter­ge­ge­ben, über die dort eta­blier­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­le die Eltern ent­spre­chend zu infor­mie­ren, damit die­se die Situa­ti­on und die damit ver­bun­de­nen Anfor­de­run­gen ihren Kin­dern sach­ge­mäß und alters­ge­recht erläu­tern kön­nen.

Da es Ziel der Maß­nah­me ist, jeden Ein­zel­nen und vor allem bestimm­te Risi­ko­grup­pen so effek­tiv und umfas­send wie mög­lich zu schüt­zen, gibt es von der Aus­set­zung des Schul­be­triebs nur eine ein­zi­ge Aus­nah­me, und zwar zum Zwe­cke der Siche­rung der Infra­struk­tur in unse­rem Land für die soge­nann­ten „kri­ti­schen Berei­che“. Für die Beschäf­tig­ten die­ser beson­de­ren Berufs­grup­pen (sie­he Anla­ge) wird des­halb eine Not­fall­be­treu­ung ein­ge­rich­tet. Sofern Ihnen nicht bekannt sein soll­te, ob die Eltern der Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum berech­tig­ten Per­so­nen­kreis gehö­ren, stel­len wir Ihnen das bei­gefüg­te Form­blatt zur Ver­fü­gung, wel­ches zum einen die „Funk­ti­ons­trä­ger zur Auf­recht­erhal­tung der Infra­struk­tur“ aus­weist und zum ande­ren von den betref­fen­den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten und deren Arbeit­ge­bern aus­ge­füllt wer­den soll­te. […]”

Den gesamm­ten Text fin­den Sie hier:

https://kultusministerium.hessen.de/foerderangebote/schule-gesundheit/aktuelle-informationen-zu-corona/aussetzung-des-regulaeren-schulbetriebs-ergaenzende-informationen

Wir betre­ten mit der Schlie­ßung der Schu­len Neu­land. Dar­auf waren wir bis­her nicht vor­be­rei­tet. Wenn es uns gelingt, die Epe­die unbe­scha­det zu über­ste­hen, haben nicht nur die Schü­le­rin­nen und Schü­ler son­dern auch wir viel dazu­ge­lernt.

Blei­ben Sie gesund, sehen Sie die kom­men­de Zeit als Chan­ce.

 

Herz­li­che Grü­ße

Kai Käding (Schul­lei­ter)