Freude schenken — Weihnachtspäckchen Aktion der IGS Obere Aar bringt Kinderaugen zum Leuchten

 

HAHN.  Als er die vie­len Geschen­ke sieht, fällt ihm vor Stau­nen sein Han­dy aus der Hand. Sei­nen Namen ken­nen Astrid Died­rich, Tobi­as Heinz und das Team vom Schul­ra­dio der IGS Obe­re Aar nicht, als sie am 11. Dezem­ber 2019 bepackt mit 100 Päck­chen die Flücht­lings­un­ter­kunft in Blei­den­stadt betre­ten; sind sie doch ganz schnell umringt von einer Schar freu­dig auf­ge­reg­ter Kin­der, die ihr Glück kaum fas­sen kön­nen. Aber die­ser klei­ne Jun­ge ist es, der Astrid Died­rich am meis­ten im Gedächt­nis bleibt. Ein ande­res Kind macht, als die Weih­nachts­bo­ten bereits am Gehen sind, noch­mal die Tür auf und ruft ihnen ein freu­di­ges “Dan­ke” hin­ter­her. Es sind die­se und ähn­li­che Momen­te, die Astrid Died­rich zei­gen, dass ihre Akti­on gelun­gen ist.

Hei­li­ge Nacht? Freu­de schen­ken” ist das Mot­to der Akti­on, die bereits zum zwei­ten Mal von der Schul­seel­sor­ge­rin der IGS Obe­re Aar initi­iert wur­de. “Die Idee kam mir, als ich im Win­ter 2017/2018 mor­gens zum Gym­na­si­um Blei­den­stadt fuhr und klei­ne Kin­der viel zu dünn beklei­det vor der Sam­mel­un­ter­kunft ste­hen sah”, sagt Died­rich, die auch an ihrer Schu­le täg­lich mit geflüch­te­ten Kin­dern in engem Kon­takt steht, denn die Schu­le hat seit 2016 zwei Inten­siv­klas­sen und vie­le der Kin­der sind auch im Café Man­de­la enga­giert, in dem sie selbst lan­ge Zeit die Lei­tung inne hat­te.

Im ers­ten Jahr der Akti­on, im Win­ter 2018, kamen 104 Päck­chen zusam­men, die über­wie­gend von Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Inte­grier­ten Gesamt­schu­le gepackt wor­den waren. Im Dezem­ber 2019 erfreu­ten gan­ze 100 Päck­chen die klei­nen Bewoh­ner der Unter­kunft in der Kurt-Schu­ma­cher-Stra­ße. Die­ses Mal betei­lig­te sich sogar die Grund­stu­fe, das Café Man­de­la, eine Kin­der­ta­ges­stät­te aus Mainz, Betreu­er der AWO und Pri­vat­per­so­nen neben den Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Sekun­dar­stu­fe I. “Die­ses Jahr waren weni­ger Klas­sen betei­ligt, dafür haben  ein­zel­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler ent­we­der meh­re­re oder sogar ein­zel­ne über­di­men­sio­nal gro­ße Päck­chen gepackt”, stellt Died­rich erfreut fest.

Man­che hat­ten Zwei­fel am Sinn der Akti­on”, räumt Died­rich ein. Dann betei­lig­ten sich jedoch auch die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus den Inten­siv­klas­sen und über­zeug­ten damit auch die letz­ten Kri­ti­ker. Eini­ge der Kin­der und Jugend­li­chen hat­ten im letz­ten Jahr selbst ein Päck­chen geschenkt bekom­men und freu­en sich nun, etwas zurück geben zu kön­nen. “Freu­de schen­ken”, das ist sowohl den Jugend­li­chen als auch allen ande­ren Betei­lig­ten der Akti­on wie­der gelun­gen. Und so freut sich Astrid Died­rich auf eine Fort­set­zung im kom­men­den Win­ter, mit hof­fent­lich genau­so reger Betei­li­gung.