Corona-Update 37 (11.11.2020) — Hinweise

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern und Sorgeberechtigte,

am 11.11. sieht man in nor­ma­len Zei­ten Heer­scha­ren von Kin­dern mit ihren oft selbst gebas­tel­ten Later­nen um die Häu­ser zie­hen. In die­sem Jahr wird uns die­ses Schau­spiel lei­der ver­wehrt blei­ben. Ich bli­cke aller­dings posi­tiv in die Zukunft und bin mir sicher, dass dies im nächs­ten Jahr wie­der mög­lich sein wird. Bis dahin müs­sen wir das Bes­te aus der uns gege­be­nen Situa­ti­on machen und noch ein wenig Durch­hal­te­ver­mö­gen zeigen.

Ich möch­te mich aller­dings noch in einer ande­ren Ange­le­gen­heit an Sie wen­den und Sie über fol­gen­des informieren:

die Pan­de­mie stellt uns jeden Tag aufs Neue vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Da ich Fehl­zei­ten der Schü­le­rin­nen und Schü­ler wegen Qua­ran­tä­ne oder Betre­tungs­ver­bot an das Staat­li­che Schul­amt mel­den muss, damit dort das Pan­de­mie-Gesche­hen aus schu­li­scher Sicht beur­teilt wer­den kann und damit wei­te­re Maß­nah­men ange­dacht wer­den kön­nen, ist es erfor­der­lich, dass Sie die­se Fehl­zei­ten an den Klas­sen­leh­rer bzw. Klas­sen­leh­re­rin wei­ter­ge­ben. Das Gesund­heits­amt kann die­se Infor­ma­ti­ons­wei­ter­ga­be an die Schu­len nicht leisten.

Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men und Betre­tungs­ver­bo­te sind in die­sen Zei­ten ein Mit­tel zur Bewäl­ti­gung der Pan­de­mie und stel­len für die Betrof­fe­nen kein Stig­ma dar.

Haben Sie Beden­ken, dass Ihrem Kind Nach­tei­le durch eine Mel­dung wider­fährt und Sie daher Ihr Kind ein­fach nur krank­mel­den, so sei Ihnen fol­gen­des mitgeteilt:

  • Fehl­ta­ge auf Grund von Qua­ran­tä­ne oder Betre­tungs­ver­bot wer­den nicht als Fehl­ta­ge im Zeug­nis erfasst; Fehl­ta­ge auf Grund von Krank­heit etc. wer­den selbst­ver­ständ­lich im Zeug­nis erfasst;
  • nur bei Feh­len auf Grund der oben beschrie­be­nen Maß­nah­men sind wir ver­pflich­tet, Unter­richts­stoff für die Fehl­ta­ge bereit­zu­stel­len; im Krank­heits­fall gehen wir davon aus, dass Ihr Kind kei­ne Schul­auf­ga­ben zu Hau­se erle­di­gen kann.

Durch die Offen­heit und Trans­pa­renz hel­fen Sie uns, den Über­blick zu behal­ten und ange­mes­sen reagie­ren zu können.

Der Bür­ger­meis­ter der Stadt Tau­nus­stein, Herr San­dro Zeh­ner, bit­tet in einem Brief an alle Schul­lei­tun­gen, den Kin­dern noch­mals deut­lich zu machen, dass nicht nur im Bus, son­dern auch an den Bus­hal­te­stel­len das Tra­gen von Mas­ken ange­ord­net ist. Die Ord­nungs­po­li­zei hat gera­de bei Schü­le­rin­nen und Schü­lern vie­le Ver­stö­ße gegen die­se Anord­nung fest­stel­len müssen.

Daher mein drin­gen­der Appell, die­se The­ma­tik zu Hau­se mit Ihren Kin­dern noch ein­mal zu besprechen.

Blei­ben Sie wei­ter­hin zuver­sicht­lich und gesund.

Herz­li­che Grüße

Kai Käding (Schul­lei­ter)

Dieser Beitrag wurde am von unter Aktuelles veröffentlicht.