Corona-Update 36 (02.11.2020) — Veränderung des Beschulungssystems

Lie­be Schulgemeinde,

ein auf­re­gen­der und in wei­ten Tei­len uner­freu­li­cher Tag geht nun zu Ende. Posi­tiv zu ver­mel­den ist, dass auf Grund der zwei am Wochen­en­de gemel­de­ten posi­ti­ven Coro­na-Infek­tio­nen nicht noch wei­te­re Klas­sen, Schüler*innen und Kol­le­gin­nen bzw. Kol­le­gen in Qua­ran­tä­ne muss­ten. Ich möch­te an die­ser Stel­le noch­mals die umsich­ti­ge und pro­fes­sio­nel­le Arbeit des Gesund­heits­am­tes des Rhein­gau-Tau­nus-Krei­ses erwäh­nen und mich in die­ser Form bei den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern bedan­ken. Auch dort arbei­tet man am oder bereits über dem Limit.

Um wei­ter­hin den maxi­mal mög­li­chen Infek­ti­ons­schutz bei maxi­mal mög­li­chem Unter­richt zu gewähr­leis­ten, haben wir beim Staat­li­chen Schul­amt und beim Schul­trä­ger ange­fragt, ob wir ab Mitt­woch (04.11.2020) in den soge­nann­ten A/B‑Rhythmus wech­seln kön­nen. Bei­de Sei­ten sind unse­rem Ansin­nen gefolgt und unter­stüt­zen uns dabei. Wir wären die­sen Weg ger­ne frü­her gegan­gen. Lei­der war uns dies auf Grund von Verordnungen/Erlassen bis­her nicht erlaubt.

Kon­kret bedeu­tet dies, dass ab der Klas­sen­stu­fe 7 die Klas­sen von den Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern in zwei Grup­pen auf­ge­teilt wer­den. Jede Grup­pe hat im Wech­sel einen Tag Schu­le und einen Tag Haus­ar­beit, immer im Wech­sel, so dass nach zwei Wochen alle Grup­pen den gesam­ten Fächer­ka­non der jewei­li­gen Klas­sen­stu­fe erhal­ten haben. Die Klas­sen­leh­re­rin­nen und Klas­sen­leh­rer wer­den Sie bzw. die Schü­le­rin­nen und Schü­ler über die Ter­mi­ne und Grup­pen­ein­tei­lung infor­mie­ren. Die übri­gen Klas­sen­stu­fen behal­ten den von heu­te an gül­ti­gen Unter­richts­plan bei.

Dadurch redu­zie­ren wir die Anzahl der in einer Klas­se sit­zen­den Schüler*innen um die Hälf­te. Inten­si­ve­rer Unter­richt, grö­ße­rer Abstand, mehr Platz auf dem Schul­hof und in den Flu­ren sind nur eini­ge Vor­zü­ge die­ses Sytems.

Ich hof­fe, dass wir damit einen wei­te­ren Bei­trag zur Ein­däm­mung der Pan­de­mie leis­ten kön­nen und Quran­tä­ne-Anord­nun­gen mini­mie­ren kön­nen. Denn eine Qua­ran­tä­nean­ord­nung ist kein Spaß; die­se ist mit erheb­li­chen Ein­schrän­kun­gen für alle Fami­li­en­mit­glie­der ver­bun­den. Daher bit­te ich Sie, lie­be Eltern, mit Ihren Kin­dern über den Sinn des Tra­gens einer Mund-Nase-Bede­ckung nicht nur auf dem Schul­ge­län­de zu spre­chen, son­dern auch auf dem Weg (zu Fuß in der Grup­pe, im Bus etc.) zur Schu­le. Bit­te wir­ken Sie dar­auf hin, eine MNB zu tra­gen und die Tref­fen mit ande­ren Per­so­nen auf ein Min­dest­maß zu beschränken.

Sei­en Sie ver­si­chert, dass wir auch wei­ter­hin ver­su­chen, das Unmög­li­che mög­lich zu machen.

Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ihnen selbst­ver­ständ­lich zur Verfügung.

Ich wün­sche Ihnen für die nächs­te Zeit viel Kraft, gute Ner­ven, Gesund­heit und hal­ten Sie für Ihren Gegen­über ein Lächeln bereit. Man wird es Ihnen danken!

Herz­li­che Grüße

Kai Käding (Schul­lei­ter)

Dieser Beitrag wurde am von unter Aktuelles veröffentlicht.