Lernen mit allen Sinnen

Die Gesamt­schu­le Obe­re Aar stellt sich am Tag der Offe­nen Tür vor

HAHN. Trotz Schnee­ge­stö­bers und Vor­weih­nachts­stress’ herrscht an der IGS Obe­re Aar reges Trei­ben beim Tag der Offe­nen Tür am ver­gan­ge­nen Frei­tag­nach­mit­tag:  Zwi­schen ver­schie­de­nen Stän­den und inspi­rie­ren­der Kunst­aus­stel­lung tum­meln sich ange­hen­de Fünft­kläss­ler mit ihren Eltern. Wäh­rend am Stand der Schul­so­zi­al­ar­beit eine Mut­ter mit ihrem Sohn gera­de klei­ne Kar­ten für den “Baum der guten Eigen­schaf­ten” schreibt und das Schü­ler­ca­te­ring die Gäs­te mit Kana­pees und Geträn­ken ver­sorgt, stel­len die Gar­ten-AG unter der Lei­tung von Clau­dia Kirch­hoff und die Schul­sa­ni­tä­ter ihre Arbeit vor.
Direkt neben­an las­sen Schü­ler der Robo­tik-AG von Mat­thi­as Lan­ge ihr selbst­pro­gram­mier­tes Robo­ter-Auto ent­lang einer Mar­kie­rung am Boden fah­ren, das bei Hin­der­nis­sen sogar Warn­si­gna­le abgibt.

Dies ist jedoch nicht das ein­zi­ge Bei­spiel für Inno­va­ti­on an der Gesamt­schu­le: die IGS Obe­re Aar ist mit ihrer Schü­ler­fir­ma bereits an der Bör­se und stellt jähr­lich neue Pro­duk­te von Schlüs­sel­an­hän­gern über Hun­de­spiel­zeug bis hin zu aus­ge­fal­le­nen Sitz­mö­beln her. Inter­es­sen­ten kön­nen Antei­le an der Fir­ma erwer­ben und sie damit unter­stüt­zen. In die­sem Schul­jahr stellt die Schü­ler­fir­ma zum Bei­spiel Ses­sel und Fuß­ho­cker aus recy­cel­ten Auto­rei­fen her.

Doch nicht nur das AG-Leben soll an die­sem Nach­mit­tag das viel­fäl­ti­ge Ange­bot der Schu­le unter­strei­chen: So haben die Kin­der auch die Gele­gen­heit, in den Mathematik‑, Musik‑, Deutsch-und Eng­lisch­un­ter­richt hin­ein zu schnup­pern. Bereits unter den AG-Stän­den befin­den sich zwei Stän­de der Fach­schaft Eng­lisch, die krea­ti­ve Lern­me­tho­den wie die Book in a Box, den Make A Dif­fe­rence Day sowie eine anre­gen­de Lern­the­ke zum Voka­beln ler­nen vor­stel­len. Dort kön­nen sowohl Kin­der als auch Eltern unter der Anlei­tung von Vanes­sa Legran mit klei­nen Spie­geln die spie­gel­ver­kehr­ten Voka­beln ent­zif­fern, an der Fish & Chips Box ver­su­chen, feh­len­de Buch­sta­ben der gesuch­ten Wör­ter zu ergän­zen und die Lösun­gen am Ende mit Buch­sta­ben aus Lösungs­käst­chen zusam­men zu legen.

Ler­nen mit allen Sin­nen” ist eben­so das Mot­to der  Eng­lisch-Schnup­per­stun­de von Teri­na Roger. Hier kön­nen die Viert­kläss­le­rIn­nen schme­cken, was “sau­er, süß oder sal­zig” auf Eng­lisch bedeu­ten, Voka­bel-Pan­to­mi­me spie­len oder aus den jewei­li­gen Wor­ten Bil­der ent­ste­hen las­sen. Eben­so zeigt Rapha­el Jurewicz mit sei­ner fünf­ten Klas­se, dass Musik am schöns­ten ist, wenn sie “hand­ge­macht” ist: gemein­sam über­ra­schen sie die Gäs­te mit einer gelun­ge­nen Dar­bie­tung des Clap-Songs.

Wir sind eine Schu­le für alle”, betont Schul­lei­ter Kai Käding und meint damit nicht nur die am Tag der Offe­nen Tür vor­ge­stell­ten viel­sei­ti­gen Lern-und Lehr­me­tho­den, son­dern die Wahl der Schul­ab­schlüs­se. Von Klas­se fünf bis ein­schließ­lich sie­ben wird aus­schließ­lich bin­nen­dif­fe­ren­ziert unter­rich­tet. Ab Klas­se acht wer­den die Fächer Mathe­ma­tik und Deutsch auch äußer­lich dif­fe­ren­ziert, bis es ab dem 9. Schul­jahr in abschluss­be­zo­ge­nen Klas­sen zum Haupt- und Real­schul­ab­schluss und der gym­na­sia­len Ober­stu­fe geht.

920 Schü­le­rin­nen und Schü­ler besu­chen aktu­ell die IGS Obe­re Aar , die von 70 Lehr­kräf­ten unter­rich­tet und durch die Schul­so­zi­al­ar­beit und UBUS-Kräf­te unter­stützt wer­den. Die Rück­mel­dun­gen aus Betrie­ben und wei­ter­füh­ren­den Gym­na­si­en in Wies­ba­den ist rund­um posi­tiv: Schü­le­rIn­nen der IGS Obe­re Aar wer­den auf­grund ihrer guten Leis­tun­gen ger­ne ange­nom­men.
In einer Ganz­tags­klas­se pro Jahr­gang wer­den die Kin­der am Nach­mit­tag bis 15.30 Uhr unter­rich­tet. Par­al­lel dazu kön­nen Schü­le­rIn­nen  der Nicht-Ganz­tags­klas­sen Nach­mit­tags­an­ge­bo­te wie  die Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung oder AGs wäh­len. So kann einer­seits die För­de­rung der Kin­der, ande­rer­seits aber auch Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten als Aus­gleich gewähr­leis­tet wer­den. Eine Lese­stun­de in den unte­ren Jahr­gän­gen, ergänzt durch die unter der päd­ago­gi­schen Lei­te­rin Ulri­ke See­ger initi­ier­ten Lese­ak­ti­on “1000 Bücher- 1000 Spra­chen”, soll zudem Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum Lesen anre­gen. Im sport­li­chen Bereich för­dern und for­dern Schwimm­un­ter­richt in Klas­se 5 und die Ski­frei­zeit in Klas­se 7 die Jugend­li­chen auf gan­zer Linie. Außer­dem wird täg­lich eine Beweg­te Pau­se ange­bo­ten. Das Feed­back am Ende des Nach­mit­tags ist über­wie­gend posi­tiv. Bei durch­schnitt­lich 20 Schü­le­rin­nen und Schü­lern pro Klas­se bleibt auch genü­gend Raum für gemein­sa­mes  und viel­sei­ti­ges “Ler­nen mit allen Sin­nen”.